TV

“Wendische Ostertraditionen 2018″

In einem 30-Minuten-Film erzählen wir, wie sich alte Bräuche bis heute erhalten haben: so das Ostersingen, das Osterfeuer machen und das Ostereierbemalen. Innerhalb unseres niedersorbischen Halbstunden-Magazins „Łužyca“ habe ich mich mit dem Ostereierbemalen beschäftigt, und zwar auf dem wunderschönen Njepilahof in Rohne. Unter der engagierten Leitung von Manfred Nickel haben vor allem Erika Petrick und Anna Muschalik Einblicke in die Gestaltung der meist einfarbigen Wachsreservetechnik gewährt. Das Erfreuliche dabei – alle drei sprachen den typisch Rohn´schen Dialekt, der etwas ganz Besonderes ist und nur noch von wenigen gepflegt wird. Es finden sich Bestandteile des Obersorbischen sowie des Niedersorbischen darin. An mehreren Tagen vor Ostern ist es möglich, sich in die typischen Verziertechniken von den Mitgliedern des Njepila-Hofes einweisen zu lassen. Und die Menschen kommen in Scharen! Sie sind mit großer Begeisterung bei der Sache, auch wenn die ersten bemalten und betupften Exemplare noch keine Meisterleistungen sind. Aber jedes Ei ist tatsächlich ein Unikat und somit ein sehr individuelles Geschenk.

Als Krönung zeigen wir, was es früher zu Ostern von den Paten für die Kinder gab: ein Körbchen mit drei verzierten Eiern, eine Ostersemmel, einen Pfefferkuchen und ein kleines Geschenk, in dem meist ein paar Münzen drin waren. Die Mitglieder des Njepila-Hof-Vereins haben großen Wert auf Originalität gelegt und uns beste Voraussetzungen für die Dreharbeiten geboten!

„Wendische Osterbräuche“

Eine Reportage von Konstanze Schirmer, Bernd Herrmann und Anja Koch

ausgestrahlt im rbb-Fernsehen im sorbisch-wendischen Magazin „Łužyca“ am 21. April 2018, sowie am 22. April im rbb, am 28. April, 11.45 Uhr im mdr.